home

 

Ausbildung

Wie werde ich Segelkunstflieger?

 

Seit April 2015 wird die gesamte Segelflugausbildung in der Schweiz gemäss den Vorschriften des EASA Part FCL (Flight Crew Licensing) durchgeführt. Dies betrifft selbstverständlich auch den Kunstflug.

Massgeblich für die Kunstflugausbildung nach EASA Part FCL ist der Abschnitt FCL.800. Dieser sieht für alle Arten von Luftfahrzeugen prinzipiell die gleiche Kunstflugausbildung vor, wobei aber die erworbene Berechtigung nur für die jeweilige Luftfahrzeug-Kategorie (z.B. Motorflugzeug oder Segelflugzeug) gilt.
Voraussetzung für die Kunstflugausbildung sind mindestens 40 Stunden oder 120 Starts als PIC ab Erteilung der Lizenz.
Das Ausbildungsprogramm umfasst einen Theorieteil und eine praktische Ausbildung von mindestens 5 Stunden oder 20 Flügen. Eine besondere Prüfung vor einem Experten gibt es nicht mehr. Die Flugschule bescheinigt den Abschluss der Kunstflugausbildung, worauf der Eintrag in die Lizenz erfolgen kann.

In der theoretischen Ausbildung müssen die folgenden Themenbereiche behandelt werden:
- Human Factors
- Luftrechtliche Vorschriften
- Aerodynamik und Flugmechanik
- Belastbarkeit und Betriebsgrenzen
- Betriebsgrenzen des verwendeten Flugzeugs
- Kunstflugmanöver
- Notverfahren
Für die Themenbereiche Menschliches Leistungsvermögen, Flugmechanik, Betriebsgrenzen und Notverfahren, Mentales Training und Wettbewerbskunstflug können hier Lernunterlagen abgerufen werden.

Die praktische Kunstflugschulung muss mindestens umfassen:

1. "Confidence Manoeuvres"
- Langsamflug und Überziehen
- Steilkurven
- Glissade
- Vrillen
- Retablieren von Spiralsturz
- Retablieren von extremen Fluglagen

2. Kunstflugmanöver und Figuren
- Chandelle
- Lazy Eight
- Loop
- Renversement
- Rollen
- Rückenflug
- Immelmann

 

Umstellung der bisherigen Schweizer ACR-Erlaubnis auf EASA Part FCL

Bei der Umwandlung eines nationalen Segelflugausweises in eine Lizenz nach EASA-FCL, wird auch der bisherige ACR-Eintrag übernommen, der aber nur die Manöver gemäss RFP (Vrille, Loop, Renversement, Steilkreis) umfasst. Der Inhaber der Lizenz darf vorerst nur diese Manöver fliegen. Um alle zur EASA-Kunstflugerlaubnis gemäss Part FCL gehörenden Manöver (siehe oben) fliegen zu dürfen, muss er sich von einem dazu berechtigten Fluglehrer einweisen lassen, der den Abschluss der Einweisung im Flugbuch bestätigt.

 

Stand: November 2015

 

home